Die Kulturtechnik aller Zivilisationen: sich inspirieren lassen, nach- und vordenken. MetaNoia nannten die Griechen die Reflexion. Anders gefragt: „Tue ich die wichtigen Dinge auf die richtige Weise?“ Manchmal kommt die Frage zu kurz – vor lauter Alltags-Hamsterrad.

 Wer etwas vom Leben will, muss sich zumindest Zeit dafür nehmen.

Wir spüren den aufziehenden Sturm: globale Wirtschaft und künstliche Intelligenz, demografischer Wandel und Klima-/Umweltveränderungen. Wir erleben die Folgen – weltweit, am Schreibtisch, an der eignen Haut.

Stürmische Zeiten bringen neue Spielregeln: Das Neue zwingt zur Ent-Scheidung, die unperfekt sein darf, aber ver-wirklich-t werden will.
Wie das geht? Wer im Sturm bestehen will, klärt seine Ziele und blickt zwei, drei Schritte weiter als Andere.


Genau dafür gestalte ich für Sie einen passende Rahmen. Dort finden sich Menschen aus unterschiedlichen Rollen und Berufsfeldern = mit verschiedenen Perspektiven zum gemeinsamen Nach- und Vordenken zusammen. Sie haben die Auswahl aus folgenden Angeboten …

  • … zum Schnuppern;
  • … für Klarheit;
  • … mit Konsequenz.

Ich lade Menschen ein, die entscheidend sein wollen (= Entscheider*); Menschen, die ihre Zeit auf die Zukunft verwenden, sich nicht von Geplärre und Moden unmerklich ver-führen lassen wollen:

Staffelübergabe WWW20140826jpg

Die Schwierigkeit liegt nicht darin, die neuen Ideen zu finden, sondern darin, die alten loszuwerden.
John Maynard Keynes

 

 

Ergebnisse

  • authentische Wirkung gewinnen – auch, wenn andere und wir uns selbst dabei im Weg stehen
  • zukunftsgemäße Methoden zum Wachstum für sich und Andere vertiefen und anwenden
  • eigene Talente und Motivationen gelassen und produktiv nutzen
  • Massnahmen erarbeiten für persönliche Anliegen, Konflikte und Ziele
  • an LeistungsBalance im (Berufs-)Leben gewinnen durch gesunde Zeitkultur = LebensLuxus

 

 

Schritte

Veränderte und veränderbare Spielregeln verstehen, eigenes Handeln danach gestalten = Spielräume und Ressourcen (Mitarbeiter, Kunde, Kapital, eigene Kraft) erkennen, erobern und entwickeln:

  • Erkennen, was ist:
    aus eigenen Erfahrungen und Grenzen, Krisen und Konflikten schöpfen, um Ideen für „Lösungen Zweiter Ordnung“ zu gewinnen
  • Erobern, wo ich etwas be-wirken möchte:
    Handwerkszeug für authentische Wirkung (= mit voller Kraft und Zustimmung) vertiefen, mich selbst legitimieren und meine Rolle ausfüllen
  • Entscheiden, was ich gestalten will:
    vom Wissen zum Tun, vom Wollen zum Wirken kommen – unabhängig von Moden, Überzeugtheit ausstrahlen und gewinnende Wirkung erzielen

Wie sieht die Methode für diese Schritte aus?